Veröffentlicht: 10. August 2017 in Aktuelles

Sind wir noch zu retten?

4 soli. Szenen. Eine Ausstellung.

Weltweit,  so auch in Deutschland, feiert die evangelische Kirche in diesem Jahr 500 Jahre Reformation.
Es gibt aus der Geschichte dieser Zeit – angefangen bei der Person Martin Luthers  – nicht nur Grund zu feiern …

Die evangelische Gemeinde in Hachenburg hat den Literaturatelier-Autoren Dietmar Engelberth und die
Bad Camberger Bildgeberin Brigitte Gross zu ihren Feiern eingeladen,

sola fide - Mansardeaktueller Relevanz, Sichtbarkeit, dem Horizont der theologisch grundlegenden Soli-Worte (von sola scriptura/solum verbum bis sola gratia) Martin Luthers
in künstlerischen, gesellschaftlichen, politischen, privaten Sphären nachzuspüren.

Ergebnisse dieser Spurensuche werden während Eröffnung und Lesung, am Montag, 04.09.2017, 19:00 Uhr, in der Schlosskirche, in Hachenburg, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Danach, bis Sonntag, dem 10.09.2017, ist die Ausstellung je in den frühen Abendstunden (17:00 – 20:00 Uhr) in der Schlosskirche (Schlossberg 2A, 57627 Hachenburg) zu besichtigen.

tanzenDas Buch gibt es jetzt als Taschenbuch in 2. Auflage!

Soyka, Amelie (Hg.): Tanzen und tanzen […]
288 Seiten
Broschur
ISBN 978-3-932338-54-0
sofort lieferbar

 Mit neuem Körpergefühl und erwachtem Selbstbewusstsein befreiten sich die Tänzerinnen der Moderne vom Regelkodex des klassischen Balletts, erfanden eine moderne, zeitgemäße Körpersprache. 16 Porträts entführen mitten ins turbulente kulturelle Geschehen der 1920er Jahre.

Mehr hier: https://www.aviva-verlag.de/programm/tanzen-und-tanzen/

ulrike-anna-bleier-foto-rynek-3Fünf lange Jahre hat Luise nichts von ihrem Zwillingsbruder Ludwig gehört. Nun sitzt er am Wohnzimmertisch der Eltern. Und spricht nur noch indonesisch. Etwas muss passiert sein – und Luise ahnt, dass der Grund für Ludwigs mysteriöses Verhalten tief in der Vergangenheit vergraben sein muss. Die Kölner Autorin Ulrike Anna Bleier folgt in ihrem Episodenroman der Protagonistin in eine sprunghafte Gedankenwelt. Schwimmerbecken (edition lichtung) wechselt Szenen aus dem Jetzt mit Kindheitserinnerungen in einer Geschichte »voller Bitterstoffe, die sich am Ende zu einem Aroma verdichten, das den Roman unverwechselbar macht« (Passauer Neue Presse). Dabei bringt Bleier das Kunststück fertig, eine immer eindringlichere Spurensuche zu verdichten – obwohl die Episoden zugleich in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können. Über Ordnung und Unordnung und das Anarchisch-Bayerische in ihren Texten spricht sie mit Verlegerin Kristina Pöschl. Musikalisch befunkelt werden beide dabei vom Ensemble Interstellar 2 2 7 (Barbara Schachtner und Dorrit Bauerecker).

Veranstaltungspartner: edition lichtung

Informationen auch unter: http://literaturhaus-koeln.de/event/koelnpremiere-ulrike-anna-bleier/

19. Januar 2017, 19:30 Uhr im Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39
Eintritt: 9,-/7,- € / Mitglieder: 5 €

(Photo Ulrike Anna Bleier: (c) Rynek)

… wurden vom Kultursekretariat NRW für das WERKPROBEN-Programm 2017/2018 ausgewählt. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Informationen zum Programm unter: http://www.nrw-kultur.de/de/programme/werkproben/#/

Am Sonntag, den 4.12.2016 um 18:00 Uhr erwartet Sie im Literaturhaus Köln ein Abend von und mit dem Kölner Literatur-Atelier – mit literarischen Fragen und Antworten, Gesprächen, einem Büchertisch und Wein, moderiert von Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa.

Auf dem Kamin sehen Sie Dinge, die beim Schreiben helfen, auf den Stühlen können Sie in Briefen mit echten Zu- und Absagen von Verlagen lesen – und auf dem Podium stellen die Atelier-Autor*innen eine Auswahl aktueller Texte vor: Ins Gespräch kommen drei Neulinge, Autor*innen mit Kurztexten über ein Foto – und zwei Atelier-Mitglieder stellen exklusiv ihre neuen Romanprojekte vor und berichten über ihre Arbeit daran.

Es wirken mit: Die Atelier-Autor*innen Markus Behr, Mia Frimmer, Anke Glasmacher, Bettina Hesse, Doris Konradi, Agnieszka Lessmann, Sibylle Luithlen, Mithu Sanyal, Tanja Schurkus und Amelie Soyka sowie die beiden Atelier-Moderator*innen Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa.

Seit 1989 trifft sich das Literatur-Atelier monatlich zum kritischen Diskurs über noch unabgeschlossene Arbeiten. Viele namhafte Schriftsteller sind daraus hervorgegangen, u.a. Marcel Beyer. – Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Kulturamts der Stadt Köln.

Wo? Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln
Sonntag, 4. Dezember 2016, 18:00 Uhr.
Eintritt: 7€ / 5€

Bleier-Umschlag.inddUlrike Anna Bleier: „Schwimmerbecken
Roman, Broschurausgabe, Lichtung Verlag 2016

Luises beschauliches Leben auf dem Land wird auf den Kopf gestellt: Fünf lange Jahre hat sie nichts von ihrem Zwillingsbruder gehört. Nun ist er zurück, doch Luise findet keinen Zugang mehr zu ihm. Sein mysteriöses Verhalten gibt Rätsel auf: In der Familie gibt es ein Geheimnis, dem Luise nun auf der Spur ist.

„Bleiers Geschichte ist voller Bitterstoffe, die sich am Ende zu einem Aroma verdichten, das den Roman kompakt, stark und unverwechselbar macht.“ (Alexandra von Poschinger, Passauer Neue Presse)

erscheint am 17. Oktober 2016, Buchpremiere: 20. Oktober, Buchhandlung Dombrowsky, Regensburg

Taschenbuch, 160 Seiten
EUR 16,90 (D)
E-Book: erscheint in Kürze

Ihr Hörspiel „Monolog einer hässlichen Frau“ wird beim Hörspielsommer in Leipzig aufgeführt. Leipzig ist bekannt für sein sympathisches, seit vielen Jahren komplett ehrenamtlich organisiertes Hörspielfestival. Agnieszka Lessmann ist persönlich vor Ort und freut sich darauf, im Anschluss mit dem Publikum zu diskutieren.

Wann? Sonntag, 10. Juli 2016, 19:30 Uhr.

Mehr Informationen unter: https://hoerspielsommer.de/veranstaltung/monolog-einer-haesslichen-frau

Cover FuchskindAnnette Wieners: „Fuchskind“
Kriminalroman, List / Ullstein Buchverlage 2016 (2. Band der Gesine-Cordes-Reihe)

„Das dünne, leichte Kind mit dem schutzlosen Gesicht. Die hellbraunen Augen, die nach außen ein wenig hochgezogen waren.“
Später Herbst, der Nebel hängt tief. Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes widmet sich in aller Ruhe der Grabpflege. Doch plötzlich hört sie Babygeschrei und findet einen Säugling im Gebüsch. Jemand hat ihn in der Kälte im Stich gelassen, sein Zustand ist schlecht.
Kurz darauf meldet die Polizei den Fund einer Frauenleiche neben dem Friedhof, und Gesine beginnt, auf eigene Faust Spuren zu sichern. Dabei bemerkt sie, dass sie beobachtet wird – von jemandem, den sie nur allzu gut kennt.

Taschenbuch, 352 Seiten
EUR 9,99 (D), 10,30 (A), CHF 13,90
E-Book: EUR 8,99 (D)

Am 10. Juli 2016, pünktlich zum Endspiel der Fußball EM in Frankreich, sendet der rbb die neue Ohrenbär-Radiogeschichte von Atelier-Autorin Barbara Zoschke. Schon mal vormerken.

https://www.ohrenbaer.de/sendung/sendungen/geschichten-2016/geschichten-2016/papa-hat-nur-fussball-im-kopf.html

Bettina Hesse…

Veröffentlicht: 8. Juni 2016 in Neues von den AutorInnen
Schlagwörter:,

… erhält für ihr neues Literaturprojekt „Die ganze Geschichte“ eine 6 monatige Förderung der SK-Stiftung Kultur. Wir gratulieren herzlich und wünschen eine produktive Zeit!

 

 


3 Tage Brüssel, 3 Tage Workshop, 3 Tage Diskussion

(3 Tage Chocolatiers & Bières)…

Auf Einladung von Atelier-Autorin Sibylle Luithlen verbrachte das Kölner Literatur-Atelier das Wochenende zum Frühjahrsworkshop in Brüssel. Im Kulturzentrum De Pianofabriek (St Gillis/Gilles) stellten sie neue, noch unveröffentlichte Literaturprojekte vor. Gewohnt intensiv waren die Diskussionen. Ein konstruktiver kollegialer Austausch, an überaus hübschen Orten, bei überaus gastfreundlichen Menschen. Wir sagen DANKE!

20160604_134428

 

 

 

Vorbei ist auch nicht vorbei. Im August gehts nach Kail in den Kulturtransistor.

(Fotos oben: Anke Glasmacher, unten: Barbara Zoschke)

Janssen&Martin2Am Anfang waren dunkle Flecken.
Und dann?
In meinem Kopf nichts als Türen.
Jeder hat das Recht auf sein eigenes Gesicht.
Woran erkennt man, daß man lebt?

Atelier-Autorin Marie T. Martin und Ulrike Janssen lesen und hören neue Stimmen
aus der „Station des zweifelhaften Lebens # 2“

Ein Live-Hörstück von und mit Ulrike Janssen und Marie T. Martin
Di, 05. April 2016, 20 Uhr
Theater der Keller, Kleingedankstraße 6, 50677 Köln
Karten unter: 0221 27220990 oder tickets@theater-der-keller.de

Unterstützt durch das Förderprogramm der Sparkasse KölnBonn, betreut von der SK Stiftung Kultur.

Von Freitag 1. April bis Sonntag 3. April 2016 sendet OHRENBÄR die Geschichte „Ein Huhn geht baden“ von Atelier-Autorin Amelie Soyka – ein neues Abenteuer von Huhn Egakarina! –
und zwar jeweils hier:
– radioBerlin 88,8 (19.05 bis 19.15 Uhr)
– NRD Info (19.50 bis 20.00 Uhr)
– WDR (18.45 – 18.55 Uhr). Der Ohrenbär ist als Dauergast in der Bärenbude neuerdings über den Livestream vom Kinderradiokanal des WDR (KiRaKa) zu hören
– Podcast über die Ohrenbär-Homepage.

Zum Auftakt nach Köln: Ihre Deutschland-Lesereise führt die Salzburger Literaturzeitung mosaik am 11. April 2016 nach Ehrenfeld. Mit dabei sind und aus ihren Texten lesen: Atelier-Autorin Anke Glasmacher (mosaik17), Christoph Danne (mosaik16), Marko Dinic, Lisa Viktoria Niederberger, Peter.W. – und für die Musik: Miriam Berger.

Wann? Montag, 11. April 2015, 20:00 Uhr 
Wo? Im Hostel Weltempfänger, Venloer Straße 196, Köln-Ehrenfeld.
Mehr Informationen: hier

Die einzigartige Lyrik-Lesereihe in Köln – diesmal mit den Atelier-AutorInnen Marie T. Martin und Thorsten Krämer sowie mit Peggy Neidel, Lütfiye Güzel & Xaver Römer. Livemusik von Miriam Berger (Muskat). Christoph Danne moderiert. Mit großem Büchertisch und Plauderei. Und genügend Getränke gibts in der Lichtung auch.
Wann: Freitag, 11. März 2016, 20:00 Uhr im Kulturcafe Lichtung am Chlodwigplatz, Köln
Eintritt: 5 Euro