“Sind wir noch zu retten?” 4 soli. Szenen. Eine Ausstellung.

Weltweit,  so auch in Deutschland, feiert die evangelische Kirche in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. Es gibt aus der Geschichte dieser Zeit – angefangen bei der Person Martin Luthers  – nicht nur Grund zu feiern …

Die evangelische Gemeinde in Hachenburg hat den Literaturatelier-Autoren Dietmar Engelberth und die Bad Camberger Bildgeberin Brigitte Gross zu ihren Feiern eingeladen, aktueller Relevanz, Sichtbarkeit, dem Horizont der theologisch grundlegenden Soli-Worte (von sola scriptura/solum verbum bis sola gratia) Martin Luthers in künstlerischen, gesellschaftlichen, politischen, privaten Sphären nachzuspüren.

Ergebnisse dieser Spurensuche werden während Eröffnung und Lesung, am Montag, 04.09.2017, 19:00 Uhr, in der Schlosskirche, in Hachenburg, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Danach, bis Sonntag, dem 10.09.2017, ist die Ausstellung je in den frühen Abendstunden (17:00 – 20:00 Uhr) in der Schlosskirche (Schlossberg 2A, 57627 Hachenburg) zu besichtigen.

Advertisements

„Tanzen und tanzen und nichts als tanzen“ von Amelie Soyka

Das Buch gibt es jetzt als Taschenbuch in 2. Auflage!

Soyka, Amelie (Hg.): Tanzen und tanzen […]
288 Seiten
Broschur
ISBN 978-3-932338-54-0
sofort lieferbar

Mit neuem Körpergefühl und erwachtem Selbstbewusstsein befreiten sich die Tänzerinnen der Moderne vom Regelkodex des klassischen Balletts, erfanden eine moderne, zeitgemäße Körpersprache. 16 Porträts entführen mitten ins turbulente kulturelle Geschehen der 1920er Jahre.

Mehr hier: https://www.aviva-verlag.de/programm/tanzen-und-tanzen/

„Ich gehe in ein anderes Blau“ – das Literatur-Atelier Köln stellt sich vor

Am Sonntag, den 4.12.2016 um 18:00 Uhr erwartet Sie im Literaturhaus Köln ein Abend von und mit dem Kölner Literatur-Atelier – mit literarischen Fragen und Antworten, Gesprächen, einem Büchertisch und Wein, moderiert von Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa.

Auf dem Kamin sehen Sie Dinge, die beim Schreiben helfen, auf den Stühlen können Sie in Briefen mit echten Zu- und Absagen von Verlagen lesen – und auf dem Podium stellen die Atelier-Autor*innen eine Auswahl aktueller Texte vor: Ins Gespräch kommen drei Neulinge, Autor*innen mit Kurztexten über ein Foto – und zwei Atelier-Mitglieder stellen exklusiv ihre neuen Romanprojekte vor und berichten über ihre Arbeit daran.

Es wirken mit: Die Atelier-Autor*innen Markus Behr, Mia Frimmer, Anke Glasmacher, Bettina Hesse, Doris Konradi, Agnieszka Lessmann, Sibylle Luithlen, Mithu Sanyal, Tanja Schurkus und Amelie Soyka sowie die beiden Atelier-Moderator*innen Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa.

Seit 1989 trifft sich das Literatur-Atelier monatlich zum kritischen Diskurs über noch unabgeschlossene Arbeiten. Viele namhafte Schriftsteller sind daraus hervorgegangen, u.a. Marcel Beyer. – Mit freundlicher Unterstützung der Kunststiftung NRW und des Kulturamts der Stadt Köln.

Wo? Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln
Sonntag, 4. Dezember 2016, 18:00 Uhr.
Eintritt: 7€ / 5€

+++ neu +++ Ulrike Anna Bleier: Schwimmerbecken

Ulrike Anna Bleier: „Schwimmerbecken
Roman, Broschurausgabe, Lichtung Verlag 2016

Luises beschauliches Leben auf dem Land wird auf den Kopf gestellt: Fünf lange Jahre hat sie nichts von ihrem Zwillingsbruder gehört. Nun ist er zurück, doch Luise findet keinen Zugang mehr zu ihm. Sein mysteriöses Verhalten gibt Rätsel auf: In der Familie gibt es ein Geheimnis, dem Luise nun auf der Spur ist.

„Bleiers Geschichte ist voller Bitterstoffe, die sich am Ende zu einem Aroma verdichten, das den Roman kompakt, stark und unverwechselbar macht.“ (Alexandra von Poschinger, Passauer Neue Presse)

erscheint am 17. Oktober 2016, Buchpremiere: 20. Oktober, Buchhandlung Dombrowsky, Regensburg

Taschenbuch, 160 Seiten
EUR 16,90 (D)
Auch als E-Book erhältlich.

Gewinnerin des Werkstattpreises 2014: Myriam Klatt

Foto: (c) Anke Glasmacher
(v.l.n.r.) Atelier-Moderatoren Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa, Preisträgerin Myriam Klatt.
Foto: (c) Anke Glasmacher

Die Gewinnerin beim diesjährigen Wettlesen des Kölner Literatur-Ateliers heißt Myriam Klatt. Sie gewann vor den beiden anderen Finalistinnen Ina Strelow und Signe Ibbekken. Wir gratulieren sehr herzlich!

Die drei Finalistinnen waren von der 20-köpfigen Jury des Literatur-Ateliers in einem anonymisierten Verfahren ausgewählt und zum Finale im Kölner Literaturhaus eingeladen worden. Dort präsentierten sie ihre für das Wettlesen prämierten, noch unveröffentlichten Texte und stellten sich den lebhaften Diskussionsrunden des Ateliers.

Foto: (c) Anke Glasmacher
Das Publikum im Literaturhaus folgt gebannt den Lesungen und Diskussionen. Foto: (c) Anke Glasmacher
Foto: (c) Anke Glasmacher
Das Atelier diskutiert die Texte der Finalistinnen (v.l.n.r.: Doris Konradi, Marie T. Martin, Markus Behr, Sabine Kupier, Ekkehard Skoruppa). Foto: (c) Anke Glasmacher

Das Publikumsvotum wählte dann Myriam Klatt als Siegerin. Ihren prämierten Text – “Kürzer werden die Tage” – gibt es zum Nachlesen auf ihrer Website.

Auch die Stadtrevue berichtete über uns. Nachzulesen unter “Schöner schreiben”.

Dritter Werkstattpreis des Kölner Literatur-Ateliers: Die Finalisten stehen fest

Unter mehr als 250 Einsendungen aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz haben die Mitglieder des Kölner Literatur-Ateliers drei Finalisten bestimmt:

Signe Ibbeken, Myriam Klatt und Ina Strelow

werden sich am 1. Februar mit ihren Texten im Literaturhaus einer Podiumsdiskussion und dem Voting des Publikums stellen.

Zum 25-jährigen Jubiläum des Kölner Literatur-Ateliers führen die Mitglieder das Anliegen dieser von der Kunststiftung NRW, dem Kölner Literaturhaus und dem Kulturamt der Stadt Köln geförderten Institution vor: konstruktive Kritik in kollegialer Atmosphäre zu üben. Eine Form der Literaturförderung, die nachhaltige Ergebnisse erzielt hat: Marcel Beyer und Norbert Hummelt erfuhren bereits vor ihren ersten Buchveröffentlichungen im Literatur-Atelier kritische Resonanz, ebenso Sabine Schiffner, Leander Scholz und viele andere namhafte Autoren.

Moderiert wird die Veranstaltung von der Schriftstellerin Liane Dirks und von Ateliermitbegründer Ekkehard Skoruppa, Leiter der Abteilung Kulturelles Wort beim SWR. An der Podiumsdiskussion, bei der auch ein Text aus den eigenen Reihen des Ateliers, von Dietmar Engelberth, besprochen wird, beteiligen sich u.a. Thorsten Krämer, Bettina Hesse und Marie T. Martin.

Die Zuschauer dürfen sich auf einen spannenden Wettbewerb freuen. Ina Strelow trat im Jahr 2006 beim Bachmannpreis in Klagenfurt an, Signe Ibbeken wurde 2013 der Wiener Werkstattpreis zugesprochen und auch die 30jährige Nachwuchsautorin Myriam Klatt hat bereits erfolgreich an Wettbewerben teilgenommen. In einer ersten Abstimmungsrunde (mit anonymisierten Beiträgen) kamen nahezu 50 Texte auf eine erste Liste preiswürdiger Einsendungen, ein deutliches Zeichen für die insgesamt hohe Qualität der Wettbewerbsbeiträge.

SONNTAG, 1. Februar 2015, 18 Uhr
Werkstattpreis des Kölner Literatur-Ateliers
Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39
Moderation: Liane Dirks und Ekkehard Skoruppa
Gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln und der Kunststiftung NRW
Eintritt: 7/5/3 €

Blog at WordPress.com.

Up ↑