Archiv für die Kategorie ‘Neue Bücher & Stücke’

tanzenDas Buch gibt es jetzt als Taschenbuch in 2. Auflage!

Soyka, Amelie (Hg.): Tanzen und tanzen […]
288 Seiten
Broschur
ISBN 978-3-932338-54-0
sofort lieferbar

 Mit neuem Körpergefühl und erwachtem Selbstbewusstsein befreiten sich die Tänzerinnen der Moderne vom Regelkodex des klassischen Balletts, erfanden eine moderne, zeitgemäße Körpersprache. 16 Porträts entführen mitten ins turbulente kulturelle Geschehen der 1920er Jahre.

Mehr hier: https://www.aviva-verlag.de/programm/tanzen-und-tanzen/

Bleier-Umschlag.inddUlrike Anna Bleier: „Schwimmerbecken
Roman, Broschurausgabe, Lichtung Verlag 2016

Luises beschauliches Leben auf dem Land wird auf den Kopf gestellt: Fünf lange Jahre hat sie nichts von ihrem Zwillingsbruder gehört. Nun ist er zurück, doch Luise findet keinen Zugang mehr zu ihm. Sein mysteriöses Verhalten gibt Rätsel auf: In der Familie gibt es ein Geheimnis, dem Luise nun auf der Spur ist.

„Bleiers Geschichte ist voller Bitterstoffe, die sich am Ende zu einem Aroma verdichten, das den Roman kompakt, stark und unverwechselbar macht.“ (Alexandra von Poschinger, Passauer Neue Presse)

erscheint am 17. Oktober 2016, Buchpremiere: 20. Oktober, Buchhandlung Dombrowsky, Regensburg

Taschenbuch, 160 Seiten
EUR 16,90 (D)
E-Book: erscheint in Kürze

Cover FuchskindAnnette Wieners: „Fuchskind“
Kriminalroman, List / Ullstein Buchverlage 2016 (2. Band der Gesine-Cordes-Reihe)

„Das dünne, leichte Kind mit dem schutzlosen Gesicht. Die hellbraunen Augen, die nach außen ein wenig hochgezogen waren.“
Später Herbst, der Nebel hängt tief. Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes widmet sich in aller Ruhe der Grabpflege. Doch plötzlich hört sie Babygeschrei und findet einen Säugling im Gebüsch. Jemand hat ihn in der Kälte im Stich gelassen, sein Zustand ist schlecht.
Kurz darauf meldet die Polizei den Fund einer Frauenleiche neben dem Friedhof, und Gesine beginnt, auf eigene Faust Spuren zu sichern. Dabei bemerkt sie, dass sie beobachtet wird – von jemandem, den sie nur allzu gut kennt.

Taschenbuch, 352 Seiten
EUR 9,99 (D), 10,30 (A), CHF 13,90
E-Book: EUR 8,99 (D)

Am 10. Juli 2016, pünktlich zum Endspiel der Fußball EM in Frankreich, sendet der rbb die neue Ohrenbär-Radiogeschichte von Atelier-Autorin Barbara Zoschke. Schon mal vormerken.

https://www.ohrenbaer.de/sendung/sendungen/geschichten-2016/geschichten-2016/papa-hat-nur-fussball-im-kopf.html

Von Freitag 1. April bis Sonntag 3. April 2016 sendet OHRENBÄR die Geschichte „Ein Huhn geht baden“ von Atelier-Autorin Amelie Soyka – ein neues Abenteuer von Huhn Egakarina! –
und zwar jeweils hier:
– radioBerlin 88,8 (19.05 bis 19.15 Uhr)
– NRD Info (19.50 bis 20.00 Uhr)
– WDR (18.45 – 18.55 Uhr). Der Ohrenbär ist als Dauergast in der Bärenbude neuerdings über den Livestream vom Kinderradiokanal des WDR (KiRaKa) zu hören
– Podcast über die Ohrenbär-Homepage.

Das neue Hörspiel von Agnieszka Lessmann „Monolog einer hässlichen Frau“ feiert am 22.11.2015, 18:20 Uhr seine Premiere auf SWR 2.
Regie: Alexander Schuhmacher. Mit Agnes Mann, Jana Schulz u.a..
Ursendung am 22.11.2015 um 18:20 Uhr, SWR 2

Marie ist hässlich, sie ist Erfinderin, wie Hephaistos, der hinkende Schmied. Der hässliche Gott schafft technischen Fortschritt. Marie schafft Schönheit in der Perfektion der Dinge, im Flow ihrer Vernetzung. Sie erfindet den Mariella-Spiegel. Er macht hässliche Menschen schön. Der Mensch ist ein Mangel, er versucht sich anzupassen, Schönheits-OPs, Ersatzteile, Bodystyling, Diäten. Maries Erfindung macht das alles überflüssig. Aber Marie hat sie zerstört. In einer Stunde wird ein Vertreter des Konzerns vor der Tür stehen. Marie macht sich keine Illusionen: Wenn sie die Funktionsweise des Spiegels nicht verrät, wird jemand anders ihn entwickeln. Das Einzige, worauf sie setzen kann, ist ihr eigenes, warnendes Beispiel, deshalb erzählt sie ihre Geschichte bis zum tragischen Schluss. Oder ist es ein neuer Anfang?

Agnieszka Lessmann, geboren 1964 in Lodz/Polen, lebt als freie Autorin bei Köln. Der SWR produzierte 2004 ihr Hörspiel »Cobains Asche«. Ihr Hörspiel »Mörder« (DLF/ SWR) war 2012 für den Hörspielpreis er Kriegsblinden und den Prix Europa nominiert.

(Produktion: SWR 2015)

Gott ist tot. Wirklich! So heißt das Hörspiel von Mithu Sanyal, das am Montag, den 23. November um 23.05 Uhr auf WDR im  Rahmen von „WDR 3 open: pop drei“ gesendet  wird.

Weiterer Sendetermin ist Dienstag, der 24. November auf 1LIVE von 23.00-00.00 Uhr

Auf einer Baustelle in Düsseldorf wird ein 2000 Jahre altes Skelett gefunden – und sofort wird messerscharf kombiniert: Das können nur die sterblichen Überreste von Jesus von Nazareth sein.

cover_leben schreibenLiane Dirks: „Sich ins Leben schreiben. Der Weg zur Selbstentfaltung“
Kösel 2015, 240 Seiten, 19,99 Euro

Wer hat ihn nicht, den Wunsch, die eigene Einzigartigkeit zu entdecken, sich zu entfalten, innerlich zu wachsen und ein freier, ganzer Mensch zu werden? Die Schriftstellerin und Dozentin Liane Dirks zeigt, wie man die Arbeit mit Worten nutzen kann, um sich auf die kreative Reise zum Selbst zu begeben. Schreiben ermöglicht Zugang zum eigenen Ausdruck, zur eigenen Sprache. Es ist ein effektives Instrument, Lebenssituationen nicht nur zu verarbeiten und hinter sich zu lassen, sondern das Neue auch aktiv für sich zu gestalten. Wer auf diese Weise den Weg der Selbstentfaltung geht, kann vom beschriebenen Blatt zum Schöpfer der eigenen Geschichte werden.

Cover KaninchenherzAnnette Wieners: „Kaninchenherz“
Kriminalroman, List / Ullstein Buchverlage 2015

„Betrachten Sie mich bitte nicht als Angehörige, sagte sie.“ Als Friedhofsgärtnerin Gesine den Auftrag für die nächste Beerdigung bekommt, ist sie schockiert: Die Tote ist ihre eigene Schwester Mareike. Seit Jahren hatte sie keinen Kontakt mehr zu ihr, denn Mareike ist schuld, dass Gesines Sohn gestorben ist. Gesine will den Witwer und die Kinder ihrer Schwester nicht kennenlernen. Aber die Polizei untersucht Mareikes Tod, und bei der Kripo trifft Gesine auf alte Bekannte. Ehemalige Kollegen, die Feinde geworden sind.

Taschenbuch: 352 Seiten, EUR 9,99 (D), 10,30 (A), CHF 13,90
eBook: EUR 8,99 (D), 8,99 (A), CHF 10,00
Audio-CD: gelesen von Sandra Schwittau, EUR 14,99 (D), 16,90 (A), CHF 21,90

cover_zwanzigvierzehn_kAnke Glasmacher: „Zwanzig/Vierzehn. Ein Nachrichtenjahr“
Lyrik, elifverlag 2015
228 Seiten, 14,95 Euro

2014 – Jeder Tag eine Nachricht!
Ein Jahr lang hat Anke Glasmacher jeden Tag ein Gedicht geschrieben. Ihr Motiv: stets die erste Meldung in den 20:00 Uhr-Nachrichten der ARD-Tagesschau. So entstand über 365 Tage hinweg nicht nur ein inhaltlich wie formal vielschichtiges lyrisches Tagebuch, sondern auch ein Portrait unserer Nachrichtenwelt.
Dass im Jahr 2014 aus ihrem Vorhaben eine Art Kriegstagebuch werden sollte, das ahnte Anke Glasmacher noch nicht, als der Neujahrstag mit der Nachricht über einen Terroranschlag in Wolgograd begann.
„Zwanzig / Vierzehn“ ist ein in dieser Art bislang einmaliges literarisches Unterfangen. Eine Zumutung. Aktuell und politisch.

marie-martin-frechheitMarie T. Martin: „Woher nehmen Sie die Frechheit, meine Handtasche zu öffnen?“
Kleine Prosa, Mit Bildern von Ulrike Steinke
poetenladen 2015
80 Seiten, Hardcover, Farbdruck, 18,80 Euro

Welch spannende Vielfalt die kleine Prosa bietet, zeigt dieses Buch von Marie T. Martin. In phantastischen Momentaufnahmen und pointierten Geschichten en miniature geht sie den alltäglichen Schrecken und Wundern des Lebens nach. Es gibt poetische, groteske, verblüffende und vor allem fantasiereiche Texte und Zyklen, zu denen Ulrike Steinke Illustrationen beigesteuert hat.

Wir begegnen einer Frau, die im Schrank wohnt, erleben eine Familiengeschichte anhand von Kleidungsstücken und einen Mann, der sich in einen Fisch verwandelt. Ein Kind, dessen Haut sich bei Strafen dunkel verfärbt, schwimmende Restaurants und ein Mädchen, das sich auflöst, wenn man genau hinsieht. Das ist das Leben, das wir alle kennen – oder spätestens in diesem Buch kennenlernen.

Marie T. Martin lässt in ihren Texten Bilder von großer Helligkeit und Prägnanz leuchten, Bilder, die geradezu strahlen. Sie scheut weder die tiefgreifenden Themen noch das Alltägliche, das Skurrile findet sich ebenso wie das Pathos. Marie T. Martin gelingt es spielend, die Gegenwart um etliche Wahrnehmungsspuren zu erweitern.« Jury des NRW-Förderpreises